Kooperationspartner des Pathologischen Instituts

Kooperationspartner

Die wichtigsten Kooperationspartner sind unsere Einsender. Etwa 400 ärztliche oder zahnärztliche Praxen sowie 20 Kliniken oder Klinikabteilungen haben uns im vergangenen Jahr ihr Untersuchungsmaterial zugeschickt. Aufgrund der Schlüsselrolle unseres Fachs hinsichtlich Diagnostik und Therapieplanung stehen wir dabei in enger Beziehung zu fast allen medizinischen Disziplinen. Wir sind bestrebt, in unseren Befunden alle relevanten, durch Herkunft und Art des Untersuchungsmaterials vorgegebenen oder gegebenenfalls zusätzlich übermittelten diagnostischen Fragestellungen zu beantworten. Sollten im Ausnahmefall weitere Auskünfte erforderlich sein, werden diese durch den direkten Kontakt mit den behandelnden Kollegen in Klinik und Praxis unverzüglich geliefert und somit Verzögerungen bei der Behandlung unserer Patienten vermieden.

  • Israelitisches Krankenhaus Hamburg
  • Bethesda Bergedorf
  • Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg
  • Westküstenklinik Brunsbüttel
  • Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
  • Facharztklinik Hamburg
  • Leberzentrum Hamburg
  • Praxisklinik Norderstedt
  • Healthbay Polyclinic Dubay
  • logo nuss
logo aerztenetz

Bezüglich verschiedener Sach- und Dienstleistungen besteht eine durch einen Kooperationsvertrag geregelte enge Zusammenarbeit mit dem Labor Lademannbogen. Diese ist jedoch nicht auf den Bereich Logistik begrenzt, sondern schließt einen regen fachlichen Austausch mit den ärztlichen und naturwissenschaftlichen Kollegen der Bereiche Labormedizin, Mikrobiologie, Molekularbiologie und Humangenetik ein. Morphologische und genetische Aspekte hereditärer Tumorerkrankungen werden von uns gemeinsam mit dem Hamburger Fachlabor für Molekulargenetische Diagnostik bearbeitet. Die überwiegende Mehrzahl aller übrigen von uns veranlaßten molekularbiologischen Analysen wird im Zentrum für Pathologie Kempten-Allgäu von Frau Prof. Dr. Barbara Dockhorn-Dworniczak und Kollegen durchgeführt. Hier stehen neben der fachlichen Expertise neueste technische Einrichtungen zur Verfügung, die für alle Untersuchungen einen hohen innovativen Qualitätsstandard gewährleisten. Dazu gehören vor allem DNA-Sequenzanalysen unter Anwendung von Next-Generation-Sequencing mit hoher Sensitivität und Multiplex-PCR-Ansätze zur parallelen Untersuchung verschiedener Target-Gene für individualisierte Therapieansätze im Rahmen der personalisierten Medizin. 

  • Labor Lademannbogen Hamburg
  • Pathologie Kempten
  • Labor für Molekulare Medizin

Die Fachärzte unseres Instituts werden regelmäßig von auswärtigen Kollegen um konsiliarische Stellungnahmen auf den Gebieten der endokrinen Pathologie, der Pathologie der Speicheldrüsen, der Gefäßpathologie und der Pathologie des Gastrointestinaltrakts gebeten. In gleicher Weise tauschen auch wir uns bei differentialdiagnostisch schwierigen Fragestellungen mit auswärtigen Konsilpartnern aus oder schalten diese als Referenzpathologen ein, wenn z.B. in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS) oder der European Crohn's and Colitis Organisation (ECCO) eine externe Zweitbeurteilung gefordert wird. Eine Liste unserer wichtigsten Kooperationspartner im Rahmen dieses diagnostischen Diskurses finden Sie hier:

pdfKonsilpartner der Gemeinschaftspraxis für Pathologie

Eine Reihe akademischer Kooperationen, die regelmäßige Teilnahme - auch aktiv als Referenten oder Tutoren - an externen Fortbildungsveranstaltungen und die Mitgliedschaft in unterschiedlichen Fachgesellschaften dienen dem Ziel, unsere diagnostische Kompetenz stets an Hand aktueller Erkenntnisse zu überprüfen und auf dem laufenden, an geltenden Leitlinien orientierten Stand zu halten. Im Bestreben, Anregungen auch für die tägliche Diagnostik zu sammeln, pflegen wir den Dialog mit Institutionen auch anderer medizinischer Disziplinen und bringen unser Wissen in gemeinsame Projekte ein.

  • logo gastroclub
  • St. Mark's Hospital & Medical Institute
  • IBM Biotech
  • logo iap
  • Pathologie Magdeburg
  • Indivumed Hamburg Kensington
  • Lymphknotenregister / Abteilung Hämatopathologie Universität Kiel

Kontakt

  • 040 53805-751/752
  • 040 53805-750

Probenannahme

Mo-Fr 7.00-17.00
Sa-So geschlossen